Was braucht ihr, um euch im Urlaub wohlzufühlen?

Urlaub - Mach mal Pause

Endlich Sonne, endlich frei: Urlaub! In den Bergen wandern oder am Strand liegen, dem Sonnenuntergang zu sehen, lange Abende verleben und unendlich viel Zeit zum Ausschlafen haben, das kann Urlaub sein. Davon träumen wir immer wieder; und für die meisten geht dieser Traum auch mindestens einmal im Jahr in Erfüllung. Wir fahren oder fliegen weit weg, und manchmal ist es aber auch zu Hause am schönsten. Aber eines wollen wir alle: die freie Zeit in vollen Zügen genießen, sei es in der Ferne oder auch in den eigenen vier Wänden.

Vorfreude ist die schönste Freude und ganz besonders dann, wenn es um den Urlaub geht. Sobald wir die Zeit für den Urlaub festgelegt haben, stellt sich eigentlich nur noch die Frage, wohin? Was wollen wir dort unternehmen? Wenn klar ist, wohin die Reise gehen soll, überlegen wir schon Wochen vorher, wie wir unsere freien Tage verleben können. Wir freuen uns darauf, Arbeit, Wecker und Co. eine Zeitlang in die Ecke verbannen zu können. Diese mitunter schönste Zeit des Jahres verbringt der Großteil am liebsten mit den Liebsten, also mit der Familie. Die Vorfreude ist groß, endlich gemeinsame Zeit  verbringen zu können. Denn im Arbeitsalltag, der mit Verpflichtungen und Erledigungen gefüllt ist, bleibt wenig Zeit, um zusammen etwas zu unternehmen. Im Urlaub soll das natürlich alles anders sein. Alle Stressoren sollen zu Hause bleiben, damit man die Urlaubszeit genießen kann.

Die Vorfreude ist zwar riesig, aber die Vorbereitungen teilweise auch. Und so kann die Kombi aus Urlaubsplanung und Alltagsversorgung gerade bei Familien zu einem großen Energiefresser werden. Denn vor der Reise gibt es in der Regel immer noch sehr viel zu erledigen: Einkaufen, die wichtigsten Sachen auf der Arbeit erledigen und und und. Eine innere Anspannung macht sich breit, weil man meint, alles und alle versorgen zu müssen (Arbeit, Kinder, Urlaubsplanung). Das fordert eine gute Organisation, um nicht dem Hamsterrad der Erledigungen zu verfallen. Denn ob sich nach diesem To-Do-Marathon dann mal eben die Entspannung und innere Ruhe einstellt, wenn man sich endlich im langersehnten Urlaub befindet, ist fraglich. Was kann man also tun, um schon vor dem Familienurlaub einigermaßen entspannt zu sein? Kann man die Organisation von Arbeit, Familie und Alltag in Hinblick auf die Reise so managen, ohne im Megastress zu enden?

 

Check - erledigt!

„Ab in den Urlaub“ ist leichter gesagt, als getan. Ob Badeurlaub, Erlebnisreise oder Camping-Urlaub, die Möglichkeiten seinen Familien-Urlaub zu verbringen, sind vielfältig. Und genauso unterschiedlich sind die Vorbereitungen. Fährt man beispielsweise mit dem eigenen Auto in eine Ferienwohnung, muss man anders packen, als wenn man mit der Familie ins All-inclusive-Hotel in die Ferne fliegt. Und damit der Urlaub tatsächlich das wird, was er werden soll, eine erholsame Zeit, steht eine gute Planung an erster Stelle.

 

Urlaub von der Arbeit

Auch die Arbeit wird in den Urlaub geschickt. Denn wer im Urlaub weiterarbeitet, kann sich die geplante Auszeit eigentlich schenken. Die Möglichkeit mal abzuschalten, den Alltag hintenanzustellen und Neues zu erleben, ist auf diese Art und Weise fast nicht möglich. Um die Arbeit gut versorgt zu wissen, bedarf es einer guten Vorplanung. Im Idealfall hat man eine Vertretung, die sich in der Zeit des Urlaubs die Projekte etc. kümmert. Damit der Kollege, die Kollegin, weiß, worum er sich kümmern muss, macht man am besten eine gute Übergabe. Und nachdem alle wichtigen Infos weitergegeben sind, die Abwesenheitsmail eingerichtet ist, kann man gut Gewissens für die kurze Zeit des Urlaubs die Arbeit sein lassen. 

 

Was nehme ich mit

Was gehört ins Reisegepäck? Diese Frage kann man schon Tage im Voraus beantworten. Egal, ob man dem Auto fährt oder mit dem Flugzeug unterwegs ist. Im Voraus zu wissen, was in den Koffer soll und was nicht, erleichtert die Packerei. Für einen guten Überblick macht man am besten eine Liste, auf der alles steht, was genau mitkommen soll. Eine Packliste zum Abhaken ist eine unglaublich große Hilfe, damit am Ende nicht der ganze Hausrat gedanklich eingepackt werden muss. Schreibt also alles auf, was wirklich wichtig und unersetzlich am Urlaubsort ist. Ihr seid nicht sicher, wie so eine Liste aussehen soll? Dann schaut einfach im Netz nach „Packliste für den Urlaub“. Mit diesem kleinen Unterstützer verschwindet die Sorge, irgendetwas sehr Wichtiges fehlt. Allein das ist ein weiterer Schritt in einen entspannten Urlaub.

 

Mit dem Fahrrad, dem Auto, dem Flugzeug, dem Zug...?

Die Wahl des Transportmittels ist natürlich abhängig von der Entfernung zum Urlaubsdomizil und auch, was das bequemere Verkehrsmittel ist. Wer sich für den eigenen PKW entschieden hat, sollte wissen, wie lange die Fahrt etwa dauern wird. Pausen und davon mehrere sind bei einer langen Autofahrt unerlässlich. Auch das lohnt sich zu durchdenken und zu überlegen, wie oft man stoppen möchte. Denn eine lange Strecke einfach durchzufahren, verkraften die wenigsten. Insbesondere mit ganz kleinen Kindern sollte eine lange Fahrt gut geplant sein. Oder überhaupt die Frage zu Anfang stehen, ob man mit Kleinkindern, die einen anderen Tagesrhythmus haben als größere Kinder soweit fahren muss. Manchmal sind die entspanntesten Urlaubsorte auch in direkter Umgebung.

 

Urlaub und dann?

Urlaub, Familie, Freizeit – kein Stress. Das wünschen sich natürlich alle, die in den Urlaub fahren.  Aber auch in einer Familie gibt es unterschiedliche Ideen von den besten Urlaubsaktivitäten. Die einen wollen sich viel bewegen, die Umgebung erforschen, die Kultur kennenlernen, die anderen wollen eigentlich nur den ganzen Tag in der Sonne am Strand liegen. Fährt die ganze Familie in den Urlaub, ist es nicht unbedingt so, dass auch alle das Gleiche unternehmen wollen. Die Ideen von dem, was man im Urlaub tun kann, sind vielfältig. Und das führt dann gerne auch mal zu Unstimmigkeiten und schlechter Stimmung. Um das zu vermeiden, gibt es ein einfaches Mittel: abstimmen. Nicht alle wollen das Gleiche unternehmen und was gibt es Anstrengenderes als unzufriedene Familienmitglieder. Es lohnt sich also, vorher schon zu schauen, was man am Urlaubsort unternehmen kann und wer an was Spaß hat. Wenn kein Kompromiss gefunden werden kann, dann kann man sich auch mal trennen. Z.B. unternehmen die Eltern mal etwas unabhängig von den Kindern, wenn die Kinder schon alt genug sind. So kann schlechte Stimmung ganz einfach verhindert werden. Denn von der Urlaubszeit sollen ja schließlich alle etwas haben.

 

Sommer, Sonne, Urlaubsglück

Kleine Hilfen vor Urlaubsbeginn sind eine große Hilfe, um in den Entspannungsmodus zu kommen. Denn egal wie groß die Vorfreude ist, der Urlaub wird dadurch nicht unbedingt zur schönsten Zeit des Jahres. Denn Ruhe und Entspannung stellen sich nicht auf Knopfdruck ein, nur weil man plötzlich Zeit zum Nichts-tun hat. Oft ist es so, dass vor dem Urlaub unglaublich viel zu erledigen ist. Die Arbeit muss sozusagen auf den Urlaub vorbereitet werden. Wichtige Termine, Fristen u.ä. müssen organisiert sein. Ansprechpartner in der Zeit der Abwesenheit gegeben sein und vieles mehr. Zusätzlich muss auch für die Kinder vorgesorgt werden. Was brauchen sie im Urlaub, muss noch zu Hause etwas abgesagt oder umgeplant werden? Wer muss vor den Ferien über die Urlaubsreise informiert werden und vieles mehr. Diese und weitere To-Dos führen bei vielen zu einer großen inneren Anspannung. Und nur weil man plötzlich am Urlaubsort angekommen ist, fällt diese Spannung nicht einfach ab, sondern braucht Zeit, um sich abzulegen.

Viele, die also dem Stress des Alltages ausgesetzt sind und die Urlaubs-Vorbereitung für mehrere Familienmitglieder in ihrer Hand haben, hilft eine gute Planung ungemein. Die kleinen Helfer wie Listen etc. sind ein sehr einfaches Mittel, um den Urlaub als Oase vom Alltag zu erleben. Und es wäre schade, wenn der Vorbereitungsstress auf den Urlaub, den Urlaub zur Katastrophe des Jahres und nicht zur schönsten Zeit im Jahr werden lässt. Denn so unglaublich es klingen mag, aber auch auf Freizeit sollte man sich vorbereiten, gerade wenn mehrere Menschen zusammen wegfahren.

Natürlich gibt es auch den ein oder anderen, der sich in der Fülle von Erledigungen vor dem Urlaub schon wohlfühlt. Aber das gilt eher für die wenigsten.

Urlaub ist mitunter die beste die Gelegenheit, sich zu entspannen und den Ausgleich zum Alltag zu schaffen. Also erleichtert euch den Einstieg zur freien Zeit mit einer guten Planung. Und dann heißt es tatsächlich, ab zur Sonne und ab ins Urlaubsglück! Gute Reise!