Einen Tag in der Therme

Besuch in der Therme – Das erste Mal

Thermen sind etwas Wunderbares und es gibt sie schon sehr lange. Etwa um 400 n. Chr. gab es allein in Rom 11 öffentliche für jedermann zugängliche Thermen. Thermen wurden als öffentliche Badanstalten im Römischen Reich bezeichnet. Und bis heute gibt es diese Badeanstalten mit der Möglichkeit zum Entspannen und Erholen. Die Angebote in einer Therme sind unterschiedlich vielfältig. Von einfachen Bademöglichkeiten bis hin zu Spa &Wellness-Kombinationen kann man in einer Therme alles für einen entspannten Tag finden. Wer das erste Mal einen Besuch in einer Therme plant, für den haben wir einige Tipps zusammengestellt.

Was nehme ich mit?

Wenn man die Therme der Wahl gefunden hat, muss lediglich noch die Tasche gepackt werden. Für alle geübten Thermen-Besucher ist die Frage längst beantwortet. Für alle, die jedoch das erste Mal eine Therme besuchen, stellt sich zunächst die Frage: Was ziehe ich in einer Therme an? Auch in einer Therme ist Badebekleidung Pflicht. Bikini, Badeanzug, Badehose oder Badeshorts gehören also in die Tasche. Ein Bademantel ist von Vorteil, wenn man aus dem warmen Thermal-Wasser kommt. Ein Handtuch zum Abtrocknen versteht sich von selbst, genauso wie Duschgel und Shampoo. Ein wichtiges Kleidungsstück, dass auch in die Tasche gehört, sind Badeschuhe bzw. Badelatschen.  Aus hygienischen Gründen und auch, um nicht auszurutschen, sind Badeschuhe wichtig.

Je nach Therme gibt es auch eine Sauna und Wellnessangebote. Diese beiden Bereiche wahrzunehmen lohnt sich besonders dann, wenn man einen ganzen Tag in der Therme einplant. In die Sauna geht man textilfrei, d.h. ohne Badebekleidung. Das sollte jedem bewusst sein. Für den Saunabesuch ist ein großes Handtuch als Sitzunterlage im Saunaraum notwendig. Damit kein Schweiß auf die Sitz- und Liegefläche gelangt. Um nach dem Saunagang auf einer Liege zu entspannen, ist dafür genauso ein Handtuch o.ä. als Unterlage notwendig. D.h. man benötigt mehrere Handtücher, einmal zum Abtrocknen und auch als Unterlage. Ein extra dafür vorgesehenes Saunatuch kann man natürlich auch mitnehmen.

Nach dem Aufenthalt im Thermalbecken oder dem Saunagang ruht man sich aus, z.B. im Ruheraum. Lesen, Rumgehen, in den Außenbereich spazieren, Dösen, Musik hören, alles das, was für einen selbst Entspannung bedeutet, sollte man dann tun. Und daher auch alles mitnehmen, was man dafür braucht. Aber auch immer mit dem Blick darauf, dass die eigene Entspannung nicht zur Anspannung für andere wird. Mit dem Handy telefonieren, lautes Musikhören o.ä. ist dementsprechend ein absolutes No-Go. Und für die kurze Zeit kann man das Handy ja auch mal zu Hause lassen J

Bei Essen & Trinken ist es häufig der Fall, dass man in dem Thermalbad selber Getränke und teilweise auch Essen kaufen kann. Oft ist es nicht gerne gesehen, wenn man sich selbst etwas mitnimmt und im Bad verzehrt.

Wenn die Tasche also gepackt ist und man immer noch nicht sicher ist, ob wirklich alles dabei ist, ist ein Blick auf die Internetseite des Betreibers hilfreich. Dort gibt es oftmals hilfreiche Tipps.

Thermalbad & Sauna

Der Tag ist terminfrei, die Tasche ist gepackt und einem entspannten Tag steht nichts mehr im Wege. Stress und Hektik bleiben draußen und durch zahlreiche Angebote wie etwa Massagen und Kosmetikbehandlungen lässt sich die Entspannung noch schneller herbeiführen. Wellness-Angebote müssen oftmals bei Eintritt ins Bad gebucht werden.

Sobald man ins Thermalbad eingetreten ist, kann es losgehen. Vor dem Baden und Schwitzen ist eines aber Pflicht: Duschen. Aus hygienischen Gründen ist es wichtig, sich vorher zu waschen.

Im Thermalbad

Thermalbäder bieten in der Regel verschiedene Becken mit unterschiedlichen Temperaturen und Wässern an. Die jeweilige Temperatur und Wirkung des Wassers wird in der Regel beschrieben. Es empfiehlt sich, mit dem Becken anzufangen, das die niedrigste Wassertemperatur hat. Die optimale Badezeit beträgt etwa 20 min, wem das zu lang ist, der verlässt das Bad natürlich vorher.

Nach jedem Bad im Thermalwasser ist es ratsam, sich auszuruhen, etwa 20 bis 30 min. Der Körper konnte sich im Wasser entspannen und benötigt aber Zeit, um sich an den Wechsel von Wassertemperatur und Außentemperatur zu gewöhnen. 

In der Sauna –richtig Saunieren

Nach dem Bad im Thermalwasser oder auch davor, kann man, wenn vorhanden, in die Sauna gehen. Bei einem Saunabad steht das persönliche Wohlbefinden an erster Stelle. Nicht jeder verträgt einen Aufguss, kann aber einen kurzen Saunagang genießen. Daher gilt: auch wenn es „Regeln“ gibt, die wichtigste Regel gibt der Körper vor. Alles ist in Ordnung, wenn man sich wohlfühlt.

Je öfter man in die Sauna geht, desto besser kann der Körper mit dem Wechsel von Hitze auf Kälte umgehen und man hat einen noch höheren Wohlfühleffekt. Aber auch wenige Besuche fördern das Wohlbefinden. Es ist ratsam, nicht mit vollem Magen, aber auch nicht mit Hungergefühl in die Sauna zu gehen. Der Organismus konzentriert sich beim Saunagang auf die Temperaturschwankungen und sollte nicht mit zusätzlichen körperlichen Vorgängen wie der Verdauung beschäftigt sein.

Vor der Sauna kann man den Körper beispielsweise mit einem warmen Fußbad auf den Saunagang vorbereiten.

In der Sauna selber legt man ein großes Badetuch auf die Sitzbank, damit kein Schweiß auf die Oberfläche gelangt. Auf den obersten Bänken ist es am wärmsten und daher eher für Fortgeschrittene geeignet. Für den ersten Besuch sind die unteren Bänke zu bevorzugen. Liegend oder sitzend kann man sich von der Wärme bzw. Hitze einhüllen lassen. Damit der Kreislauf aber nicht abfällt, sollte man sich in eine sitzende Position bewegen, kurz bevor man den Saunaraum verlassen möchte.

Zwischen 8 und 12 Minuten dauert ein Aufguss. Auch das individuelle Saunabad sollte nicht länger als 15 min andauern. Und bei mehreren Saunagängen ist es wichtig, immer die gleiche Zeit/Dauer in der Sauna zu bleiben. Wenn man beim ersten Saunagang 8 min in der Sauna war, dann sollten die weiteren Gänge genauso lang sein. Der genaue Ablauf eines Aufgusses wird von der jeweiligen Sauna-Fachkraft erklärt, sodass man genau weiß, was man erwarten kann.  

Nach dem Aufguss oder dem Saunagang ist eines sehr wichtig: die Abkühlung! Für eine erste Akklimatisierung, d.h. die Atemwege abzukühlen und Sauerstoff zu tanken, ist es ratsam, an die frische Luft zu gehen. Nach einer kurzen Abkühlung an der frischen Luft folgt die Abkühlung durch kaltes Wasser: Duschen. Drei Duschgänge mit kaltem Wasser sind ideal, aber auch eine ausgiebige kalte Dusche reicht aus.

Nach diesen beiden Abkühlungsvorgängen braucht der Körper zwei Dinge: Flüssigkeit und Ruhe. Mineralwasser oder Schorlen sind am besten geeignet, um den Flüssigkeitshaushalt wieder auszugleichen. Allerdings ist von Alkohol komplett abzuraten. Dieser belastet zu sehr. Für die Ruhephase gibt es meist extra dafür vorgesehen Ruheräume, in denen man sich entspannen und auf einen weiteren Saunagang vorbereiten kann. Wer nicht ganz so müde ist, kann aber auch ein warmes Fußbad nehmen. So wird die verbliebene Hitze abgeleitet und der Körper kühlt auf die Normaltemperatur ab; zusätzlich wird ein Nachschwitzen verhindert.

 

Bei Fragen rund um das richtige Verhalten beim Saunieren kann man aber immer das Personal im Thermalbad bzw. der Sauna fragen

Sauna & Gastronomie

Nach ausgiebigem Baden und Saunieren stellt sich gerne der Appetit ein. Viele Thermen verfügen über entsprechende Gastronomie zur Stärkung. In die Sauna geht man zwar textilfrei, in das Restaurant oder Café aber nicht. Auch nur im Bikini oder der Badehose zum Essen zu gehen, ist unerwünscht. Es ist aber meistens ausreichend, wenn man sich einen Bademantel überzieht. Und gemütlich ist es3 darin ja immer noch.

Stärkung von Gesundheit und Wohlbefinden

Auch wenn ein Urlaub natürlich einen größeren Erholungseffekt hat, so kann aber ein Tag in einer Therme einen ebenso hohen Entspannungseffekt herbeiführen. Abgeschirmt von Stress und Hektik und Handy kann man dort einen freien Tag entspannt genießen. Und ein weiterer positiver Effekt ist, dass man durch das Schwitzen im Thermalbad und/oder der Sauna das Immunsystem stärkt und damit seine Gesundheit und das Wohlbefinden fördert. Frohes Schwitzen also!