Gut schlafen – 5 Tipps

Guter Schlaf ist wichtig!

Er sorgt für eine tief greifende Regeneration von Körper und Geist.  

Ausgeschlafene Menschen haben mehr Energie, sind widerstandsfähiger und können die Anforderungen des Alltags besser bewältigen.

Schlechter Schlaf hingegen wirkt sich negativ aus und kann auf Dauer auch gesundheitliche Beeinträchtigungen nach sich ziehen.

Wir haben einige Tipps, die gutes Schlafen fördern können:

1) Schlafzimmer – zum Schlafen

Im eigenen Schlafzimmer sollte man sich rundum wohlfühlen. Man sollte es gerne betreten wollen, um sich zur Ruhe zu begeben.

Selbstredend sollte auch die Ausstattung, also Bett, Matratze, Kopfkissen und Bettdecke einen gewissen Komfort bieten, damit man die nötige Ruhe finden kann.

2) Blaulicht – nicht zum Einschlafen

Die Nutzung von Blaulicht sollte man vor dem Schlafengehen vermeiden. Dazu zählen Smartphone, Laptop und natürlich auch Fernseher. LED-Bildschirme verfügen über einen hohen Tages- und Blaulichtanteil. Dieser hemmt die Melatonin Produktion stärker als anderes Kunstlicht und beeinträchtigt den Schlaf-Wach-Rhythmus. Um unser Gehirn auf Schlafmodus zu stellen ist schwaches Glühbirnenlicht besser geeignet.

3) Ständig erreichbar

Ständige Erreichbarkeit hat viele Vorteile. E-Mails checken, Telefonate führen und im Internet surfen wann und wo immer man will, gehört unbestritten zu den technischen Errungenschaften unserer Zeit. Nachts hingegen mutiert das Gefühl der ständigen Erreichbarkeit allerdings zum wahren Wachmacher. Wer sein Handy neben sich legt, läuft Gefahr unbewusst in ständiger Bereitschaft zu sein und keine Ruhe zu finden. Es ist also ratsam das Handy möglichst auszuschalten.

4) Aus dem Kopf – aufs Papier

Es ist hilfreich alle Aufgaben des Tages bis zum Abend zu erledigen. Sollte doch etwas übrigbleiben, kann man es sich in der eigenen To-do-Liste notieren, damit man es gedanklich abhaken kann. So kann man sicher sein nichts zu vergessen und sich entspannt der nächtlichen Ruhe hingeben.

5) Ein Schlafritual

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Man sollte deswegen für sich selbst ein Ritual entwickeln, dass man vor dem zu Bett gehen zelebriert. Und das am besten täglich zu der gleichen Zeit.

Der Körper gewöhnt sich dann daran, zu einer bestimmten Zeit ruhiger zu werden.

Wir wünschen einen guten Schlaf!

 

Quelle:
www.aerztezeitung.de